Sonntag, 9. Februar 2014

Das achte Essen: Die Kekserl von Tulln

Endlich habe ich Zeit nach anstrengenden Wochen (mein Urlaub ist ja seit Anfang Jänner wieder vorbei) mich wieder einmal um meinen Blog zu kümmern. Hoffentlich bin ich euch noch nicht allzu abgegangen, aber ich habe mir bewusst die Zeit genommen weil ich mir mein Hobby "30 Tage in 2 Gängen" stressfrei behalten möchte!

Die Kekserl von Tulln

Eine Komödie in 3 Akten

Die handelnden Personen:
Victoria - genannt Vicky, Veranstalterin von 30 Tage in 2 Gängen, Marketing-Dame, aus Krems
Bettina - genannt Betty oder Betsy, ihre beste Freundin, Lehrerin, aus Tulln
Petra - eine der besten Freundinnen, Psychologin, aus Tulln und Wien
Sabrina - genannt Bina, ebenfalls eine der besten Freundinnen, ebenfalls Psychologin, aus Wien
Alexandra - genannt, Alex, ebenfalls eine der besten Freundinnen, Lehrerin, angehende Psychotherapeutin, aus Wien




5 beste Freundinnen möchten gemeinsam Kekse backen. So weit, so gewöhnlich. Wären es nicht fünf Freundinnen, die ihren eigenen Weg der Entscheidungsfindung gefunden haben. Relativ schnell hat sich ergeben, dass wir in Tulln bei Betty backen werden (natürlich in der Wohnung mit der kleinsten Küche, Logik war noch nie unsere Stärke :) ) weil es am zentralsten liegt, sowohl für die Wiener als auch für mich Kremserlein. Auch das Datum stand schnell fest, wir waren wirklich alle selbst erstaunt. Aber welche Kekse sollten wir backen, wer nimmt was mit? Es musste also eine Facebook-Umfrage her. Und danach noch gefühlte 3471 Facebook-Kommentare, WhatsApp-Nachrichten und Telefonate. Aber wir haben uns entschieden: Es wird Florentiner und Linzer Augen geben. Rumkugeln hätten wir auch noch gedacht, aber das ist eine andere Geschichte... Die kommt dann später auch noch!


Zuerst hatten wir aber Hunger


Weil die meisten von uns direkt von der Arbeit zu Betty gefahren sind, hatten wir natürlich Hunger. Aber die kluge Betty hat vorgesorgt, alle mussten wir gewisse Zutaten mitbringen. Angekommen im kleinen aber feinen Domizil, machten wir uns zuerst ans Sekt öffnen und dann an die Tramezzini: Lachs mit Honig-Senf-Sauce und Ruccola und verschiedene Aufstriche. Das hat gestärkt für die Kekserl-Aktion!


Das Kekserl backen und die Rumkugeln


Da wir räumlich ein wenig eingeschränkt waren, haben wir uns aufgeteilt auf Wohnzimmer und Küche. Wir mussten Teige herstellen, dann den Überzug für die Florentiner, die Kekserl dann wieder zusammen picken mit Marmelade und, und, und,...
Außerdem hatte Alex ein Rezept für Rumkugeln mit, also mischten wir alles zusammen, Alex rührte und rührte aber mehr als eine flüssige Pampe blieb leider nicht übrig. Aber dann hatte Alex einfach die beste Idee, mit ein bisschen Mehl hat sie einen Kuchenteig aus den misslungenen Rumkugeln gemacht und dann als Brownies gebacken. So hatten wir also auch noch eine leckere Nachspeise nach den guten Tramezzini. Alex hat vor lauter Grant das Rezept gleich weggeschmissen, und wahrscheinlich ist das auch besser so. Hier bekommt ihr aber auf jeden Fall die Rezepte für die gelungenen Florentiner und Linzer Augen!




Die Rezepte



Florentiner


Zutaten:

für den Boden: 
1/8 Eiklar (3 Eier)
12,5 dag Kristallzucker
12,5 dag geriebene Mandeln


für den Belag: 
15dg Kristallzucker
1/16 l Obers
25 dag Butter
10 dag Honig
30 dag Mandelblättchen

Zubereitung:
Boden: Eiklar mit Zucker schlagen, Mandeln unterheben, 3-5 mm hoch auf Backpapier streichen. Bei 180°C 10 min backen, überkühlen



Belag: Zucker und Obers, kleingeschnittener Butter und Honig unter ständigem Rühren aufkochen. Bei mittlerer Hitze dick einkochen. Dann Mandeln dazu und Masse auf Boden streichen. Bei 190°C ca 7 min goldbraun backen.

Linzer Augen


Zutaten:
28 dag Butter
32 dag griffiges Mehl
14 dag geschälte geriebene Mandeln
14 dag Staubzucker
Saft von ½ Zitrone (am Schluss dazu geben)

Zubereitung:
Alle Zutaten auf einer ebenen Fläche mit einander verkneten (geht am Anfang nur mühsam und sehr klumpig und man meint, das wird nie was, aber dann mit der Zeit, wird ein Teig daraus).
Teig kneten, aber nicht zu lange. 30 min in Kühlschrank rasten lassen. Teig dünn walken (Achtung! Nicht zu warm werden lassen, sonst kann man keine schöne Kekserl ausstechen), Kekse ausstechen, dann backen bei 170°C, bis sie eine Farbe bekommen. Eine Seite mit Marmelade bestreichen, zusammenkleben. Staubzucker drauf. 


Viel Spaß beim Nachbacken, auch wenn es erst wieder nächstes Weihnachten ist!


Samstag, 4. Januar 2014

Das siebente Essen: 4 kluge Köpfe lassen es sich schmecken

Ich versuche immer, dass die Zusammensetzung meiner Gäste eine stimmige ist. Und ich denke, dass beim mittlerweile siebenten Essen alles gepasst hat: 4 kluge Köpfe von 3 unterschiedlichen Unternehmen saßen zusammen und haben es sich schmecken lassen.

KochAbo.at


Eine meiner Entdeckungen 2013, die mir mein Leben wirklich leichter gemacht haben, war KochAbo.at. Da ich sehr viel arbeite und mich trotzdem recht gesund und abwechslungsreich ernähren möchte, fand ich das Konzept von diesem Unternehmen wirklich herrlich: Man bekommt Zutaten und die dazu passenden Rezepte einfach vor die Haus- bzw. Wohnungstür geliefert. Das heißt: Kein Überlegen, was man kochen soll, kein Hetzen zum Supermarkt, kein Schleppen von schweren Einkaufstaschen. Also das perfekte Konzept für vielbeschäftigte Menschen!

Und man sollte "alte" Kontakte wirklich niemals einschlafen lassen! Ich war schon KochAbo.at-Kundin als ich erfuhr, dass niemand geringerer als Philipp Stangl Geschäftsführer von KochAbo.at ist! DER Philipp Stangl, den ich schon seit meinem 16. Lebensjahr kenne, mit dem ich die ein oder andere Party am Teich in Langenschönbichl gefeiert habe, den ich immer wieder mal beim Fortgehen treffe. 

Das Sponsoring


Auch Philipp hat von meinem Projekt "30 Tage in 2 Gängen" erfahren und als wir dann so darüber geplaudert haben, haben wir einen Sponsoring-Plan ausgeheckt! Eine Woche lang bekomme ich eine 4er-Box von KochAbo und eine Obstbox noch dazu, um für meine Gäste nur das Beste kochen zu können! Mein erstes, selbst auf die Beine gestelltes Sponsoring! Ich bin vor lauter Stolz fast übergegangen! Mein Dank gilt aber natürlich und vor allem Philipp Stangl von KochAbo.at und seinem Team!


Das Karikaturmuseum Krems vertreten durch...


... Martina Hackel!
Ich freute mich wie ein Schneekönig als meine Vorgesetzte, Kollegin und - eigentlich kann man schon sagen - Freundin Martina zugesagt hat! Martina ist ein Energiebündel sondergleichen, leitet das Marketing im Karikaturmuseum Krems, ist nebenbei Hundetrainerin und steht mir immer mit Rat und Tat zu Seite! Wir werden auch im kommenden Jahr wieder einiges im Karikaturmuseum Krems auf die Beine stellen, u.a. die große Highlight-Ausstellung "ALLES KLAR HERR KOMMISSAR? Knatterton, Kottan, Emil und andere Detektive".

Der mit dem Hubschrauber fliegt


Ok, vielleicht ist es kein echter Hubschrauber, aber die Drohnen, mit denen Hannes Polt in den Himmel steigt und atemberaubende Bilder und Videos macht, sind auch nicht zu verachten! Wenn ihr also einmal ein Video aus einer eher anderen Perspektive haben wollt, pixair.at ist da für euch! Ich habe Hannes im letzten Jahr anlässlich der Harley-Davidson Charity-Tour kennengelernt. Da Hannes auch einen Mail Boxes Etc. Store in Krems hat und diese Firma Hauptsponsor der Charity-Tour ist, wollte er auch einen Event in der schönen Stadt an der Donau machen. Das Karikaturmuseum Krems hat ihn dabei tatkräftig unterstützt und aus unseren Besprechungen sind manchmal auch private Treffen geworden!


Bitte zu Tisch!


Martina isst nicht so gerne Kohlenhydrate weshalb mir das Rezept von KochAbo.at entgegengekommen ist: Fein marinierte Spareribs mit Rosmarinkartoffeln und als Vorspeise habe ich meine persönliche Lieblingssuppe gemacht. Welche das ist, erfährt ihr unter den Rezepten!
Der Abend verging wie im Flug! Nach dem Essen durften wir auch noch einen feinen Rotweinlikör, den Martina mitgebracht hat, kosten, Wallace (mein Hund) hat nach einer kurzen Eingewöhnungsphase auch alle abgeküsst und wir saßen noch lange beisammen!
Leider musste Philipp schon ein wenig früher fahren, da er am nächsten Tag fit in die Arbeit kommen musste, aber voll brav hat er uns noch eine "Gut zu Hause angekommen"-SMS geschickt! So soll's sein! :)

Die Rezepte


Avocadocremesuppe mit Lachseinlage


Zutaten:
1/2 l Wasser
1 TL getrocknetes Suppengrün
125 g frischer Lachs
2 Schalotten
1/2 Knoblauchzehe
10 dag Butter
1 große oder 2 kleine "Ready to eat"-Avocado
1/2 l Hühnerbrühe
5 cl Weißwein
100 g Crème fraîche
1 TL Sherry- oder Weißweinessig
einige Tropfen Worcestersauce oder Sojasauce
Pfeffer und Salz

Zubereitung:
1) Wasser in einem Topf aufsetzen und Salz hinzugeben. Das Suppengrün in einem Säckchen hinzugeben, das Ganze zum Kochen bringen und 5 Minuten kochen lassen.

2) Den Lachs entgräten, leicht salzen und quer in 8 Scheiben schneiden. Zum Suppengrün geben und ca. 3 Minuten kochen. Suppengrün und Lachs aus dem Topf nehmen.

3) Die Schalotten und den Knoblauch schälen und fein hacken. In einer Pfanne mit etwas Butter glasig dünsten.

4) Die Avocado halbieren, entkernen und das Fruchtfleisch aus der Schale heben. Zu den Schalotten geben und mit etwas Brühe aufgießen. Die Avocado mit einem Mixstab fein pürieren.

5) Die restliche Brühe, Wein und Crème fraîche hinzugeben. Unter ständigem Rühren erhitzen (nicht kochen).

6) Die Suppe mit Salz, Essig und Worcestersauce abschmecken und in vorgeheizte Teller füllen. Vor dem Servieren die Suppe jeweils mit Lachs und Pfeffer garnieren.


Fein marinierte Spareribs mit Rosmarinkartoffeln


Zutaten:
1200 g Schweinerippen
10 Stk. Kartoffeln
4 Zweige Rosmarin
4 Zehen Knoblauch
4 EL Sojasauce
2 EL Honig
4 EL Ketchup
2 TL Senf
2 TL Paprikapulver
6 EL Olivenöl (Wedges)
3 EL Olivenöl (Spareribs)
Salz und Pfeffer

Zubereitung:
1) Backrohr auf 200° C Ober-/Unterhitze vorheizen. Kartoffeln waschen. In Wedges schneiden und in einer Schüssel mit Olivenöl, Rosamrin und Salz marinieren. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Kartoffelspalten darauflegen und auf die mittlere Schiene in den vorgeheizten Ofen geben. Kartoffelspalten ca. 30 - 40 Minuten goldbraun backen.

2) Einzelne Rippen mit einem Messer teilen, abspülen, trocken tupfen. Mit Paprikapulver, Salz und Pfeffer würzen und mit Olivenöl einpinseln. Spareribs auf ein zweites Blech legen und gemeinsam mit den Wedges im Ofen auf der mittleren Schiene ca. 35 Min braten.

3) In der Zwischenzeit Knoblauch schälen und fein hacken. Aus Knoblauch, Honig, Ketchup, Senf, Sojasauce und einer Prise Salz eine Marinade erstellen und Spareribs nach etwa 20 Min. mit der Marinade einstreichen und fertig braten.

4) Fertige Spareribs und Wedges auf Tellern anrichten und servieren. Wer möchte kann Ketchup oder BBQ-Sauce dazu reichen.

Es war wieder unvergesslich!









Freitag, 3. Januar 2014

Das sechste Essen: VIVA PUR und arte Hotel Krems an einem Tisch

"Oh, wie toll, VIVA kommt zu mir! Aufregend, spannend, lustig, WELTKLASSE!"
Das war wirklich spannend für mich! Als Markus Floth als ziemlich einer der ersten mir geschrieben hat, war ich etwas verwirrt. Zur Vorgeschichte:


Tausendsassa Floth


Ich kenne Markus seit ein paar Jahren eher schlecht als recht. Beide wohnten wir damals in Tulln, Markus war durch seine Stores in der Rosenarcade in Tulln ohnehin kein Unbekannter, dann wurde er auch noch Moderator beim Musiksender VIVA. Eines Tages rief mich meine Frisörin Natascha vom Intercoiffeur Strassl-Schaider an, für sie hatte ich schon ein paar Modeljobs gemacht, dass sie ein Model für Esprit bräuchte. Die Modenschau fand damals im Segafredo am Hauptplatz in Tulln statt und ich lief für Markus über den Laufsteg. Das war es aber auch schon, näher lernte ich Markus auch nicht kennen.



Umso mehr hat es mich gefreut, dass sich der Moderator gemeldet hat. Nur ich war komplett verunsichert, ob er denn nur so oder mit der Kamera kommen möchte. Ich habe also mal vorsichtig nachgefragt, und schwuppdiwupps war die Idee geboren, das Projekt "30 Tage in 2 Gängen" in die Sendung VIVA PUR zu integrieren!


Gäste für VIVA PUR


Nachdem ich einige gefragt habe, ob sie als Gäste während des Drehs für VIVA dabei sein möchten, und ich durchwegs zurückhaltende Antworten bekam, war ich sehr erleichtert, als sich der Direktor des arte Hotel Krems gemeldet hat. Michael Frödrich ist ein eloquenter Mensch und zusammen mit seiner Front Office Mangerin Anja Trösch ein unschlagbares Team. Außerdem wurde das Ganze damit sehr international, Michael ist Deutscher, Anja Schweizerin, Markus hat Wurzeln in England und ich repräsentierte Österreich.


Tja, hoppla...


Die Burschen von VIVA kamen gegen 16 Uhr und alles lief komplett entspannt ab. Unsere erste Handlung war eine Flasche Wein zu öffnen (an diesem Abend sollte dies nicht die letzte gewesen sein). Trotzdem war ich echt nervös, wann wird man schon interviewt für's Fernsehen?! Daher habe ich vollkommen vergessen Fotos zu machen... Schande über mich!
Aber glücklicherweise wird es ja einen ganzen Fernsehbericht geben! Auf diesen bin ich echt schon gespannt, Ende Jänner wird es den Austrahlungstermin geben! Den genauen Termin enthalte ich euch natürlich nicht vor!


Es geht aber ja eigentlich um's Essen


Auch das war schwierig zu machen! Es musste etwas Schnelles und nichts Heikles sein, weil mit Kamera und Co. musste ich immer wieder das Kochen unterbrechen. Aber es sollte auch jedem schmecken, denn im Vorfeld habe ich schon erfahren, dass der Kameramann Hannes am liebsten Salamipizza ohne Käse isst. Ein komplizierter Fall!
Es hat aber dann doch tatsächich jedem geschmeckt (noch einmal Glück gehabt) und alle waren glücklich. Nachdem VIVA um ca. 23 Uhr alles im Kasten hatte, habe ich es mir mit Anja und Michael noch gemütlich gemacht. Normalerweise arbeiten wir zusammen (das arte Hotel und die Kunstmeile Krems sind Kooperationspartner) aber an diesem Abend haben wir das Thema mal ausgeklammert und konnten uns näher kennenlernen. Der Abend dauerte dann auch schließlich bis 2 Uhr morgens, ich hoffe, Anja ist gut in die Schweiz gekommen, am nächsten Tag ging nämlich ihr Flieger! Aber man muss die Feste eben so feiern wie sie fallen!


Die Rezepte



Flammkuchen mit Speck und Lauch


Zutaten:
2 Pckg. Flammkuchen-Teig
1 Stange Lauch
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
ca. 50 g Frischkäse
1/2 Becher Sauerrahm
ca. 150 g Speckwürfel
Salz und Pfeffer

Zubereitung:
1) Backrohr auf 220° C Ober-/Unterhitze (oder 200° C Heißluft) vorheizen. Flammkuchen aus der Verpackung nehmen und mit dem Backpapier direkt auf dem Backblech entrollen.

2) Lauch waschen, äußere Schicht sowie das Grüne entfernen, längs halbieren und das Weiße in feine Ringe schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und beides fein würfeln. Frischkäse und Sauerrahm in einer Schüssel verrühren, die Mischung auf den Teig streichen und mit Lauch, Zwiebel und Knochblauch bestreuen.

3) Speckwürfel hinzugeben und das Ganze im vorgeheizten Backrohr auf die 2. Schiene von unten geben und etwa 15 - 20 Minuten backen.

4) Flammkuchen in Stücke schneiden und auf einem großen Teller anrichten. Jeder kann nach Herzenslust zugreifen!

Auf einen Flammkuchen kann man eigentlich alles geben: Räucherlachs, Serranoschinken, Rucola, Feigen, Champignons,... einfach ausprobieren und die persönliche Lieblingssorte herausfinden!

Das ist das perfekte Essen auch für eine Stehparty: Einfach mehrere Flammkuchen mit unterschiedlichem Belag vorbereiten und nacheinander im Ofen fertig backen! Passt hervorragend zu jeder Art von Wein!


Tagliatelle mit einer cremigen Räucherlachs-Oberssauce


Zutaten:
500 g Tagliatelle
200 g Räucherlachs
2 Stangen Lauch
1/2 Zitrone
250 ml Schlagobers
20 g Butter
Salz und Pfeffer

Zubereitung:
1) Leicht gesalzenes Wasser für die Nudeln zum Kochen bringen. Lauch waschen, längs halbieren und in sehr feine Streifen schneiden. Zitrone pressen.

2) Nudeln in das kochende Wasser geben und so lange kochen, bis sie bissfest sind. Butter in eine Pfanne geben und Lauch darin bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Mit Schlagobers aufgießen. Zitronensaft hinzugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

3) Nudeln abgießen und in die Pfanne geben. Alles gut vermengen und evtl. erneut mit Salz und Pfeffer würzen. Räucherlachs in Stücke schneiden. Nudel auf Tellern anrichten, Lachs darauf verteilen, erneut pfeffern und servieren. Evtl. noch etwas Zitrone darüber träufeln.

Das ist ein super Gericht für jeden Tag! Ich kann es wirklich nur empfehlen!

Beide Gerichte stammen diesmal von KochAbo.at

Viel Spaß beim Nachkochen!

Freitag, 20. Dezember 2013

Das fünfte Essen: Lang ist's her

Dieses Projekt macht mir wirklich viel Freude! Vor allem weil sich Leute melden, die ich seit mehreren Jahren nicht mehr gesehen habe, neue Bekanntschaften entstehen und ich möchte wirklich kein einziges Treffen missen!


Ganz entspannt in den Tag


Wie ich ja schon erwähnt habe, habe ich das große Glück im Dezember meinen restlichen Urlaub aufrbauchen zu können. Und diese Zeit genieße ich wirklich sehr! Ganz entspannt startete ich in den Tag und habe mir die nötige Zeit genommen um einen Rindsbraten zu machen, der im Stress einfach nicht zu machen ist weil es einfach ein wenig dauert, bis ein gutes Fleisch schön rosa wird! Und ich gebe zu: Es ist eine Seltenheit, dass ich, so wie an diesem Tag, komplett stresslos Gäste erwarte :)


Seit Jahren nicht mehr gesehen...


Meine Gäste an diesem Tag waren meine Arbeitskollegin Katharina und mein "alter" Freund Stoffl mit seiner Freundin Ingrid. Glücklicherweise sehe ich Katharina sehr oft, eigentlich täglich und wir pflegen ein sehr freundschaftliches Verhältnis (ich sage nur: "Oh Katharina,..." *sing*! Wenn du jetzt nicht genau weißt, wovon ich spreche, schau dir kurz das Video an! Das ist mein persönlicher Weckruf für meine Kollegin!)


Ich war allerdings richtig aufgeregt weil Stoffl und Ingrid kamen. Stoffls Papa und mein Vater haben zusammen die Militärakademie abgeschlossen und sind seitdem Freunde. Das bedeutet auch, dass Stoffl mich eigentlich seit dem Tag meiner Geburt kennt. Doch wie es manchmal dann einfach so läuft, verliert man sich aus den Augen. Das letzte Mal richtig gesehen haben wir uns (abgesehen von ein paar Hallos auf der Straße im Vorbeigehen) im Jahr 2006 auf meiner Maturareise! Seine Freundin habe ich überhaupt noch nicht kennengelernt obwohl die beiden schon seit 6 Jahren zusammen sind! Es war also wirklich höchste Zeit, zusammen zu Essen und sich über die guten, alten Zeiten zu unterhalten!


Immer auf Achse


Da ich aber gerade immer wieder unterwegs bin und in (fast) allen Lebenslagen versuche meinen Blog aktuell zu halten, gestaltet sich das Ganze gar nicht so einfach. Ich hinke ein bisschen hinterher, aber das wird schon! Hier mal die Rezepte:


Die Rezepte



Süßkartoffel-Ingwer-Suppe

 

Zutaten:
Erde:
3 geschälte, grob zerkleinerte Süßkartoffeln
1 geschälte, grob zerkleinerte Karotte
2 EL Rapsöl
1/4l Kokosmilch
1 - 1 1/2 l heißer Gemüsesud

Metall:
1/2 kleine, fein gehackte rote Chili ohne Kerne
1 EL frisch geriebener Ingwer

Wasser: 
unraffiniertes Meersalz

Holz:
1 Stange Zitronengras (der länge nach gespalten und mit dem Nudelwalker gequetscht)

Feuer:
1 Msp. Kurkuma
heißes Wasser nach Bedarf

Zubereitung:
Rapsöl erwärmen. Gemüse, Gewürze (außer Salz) zufügen, umrühren, mit Gemüsesud aufgießen und zugedeckt weich kochen. Das Zitronengras entfernen, die Kokosmilch zufügen und alles cremig pürieren. Mit heißem wasser bis zur gewünschten Konsistenz verdünnen, mit Salz abschmecken, kurz aufkochen und servieren.

Tipp: Mit weniger Flüssigkeit gekocht erhält man ein herrlich süßliches Püree - die ideale Beilage zu gekochtem Rindfleisch.

Noch ein kleiner Tipp: Wie man am Bild sehen kann, habe ich für den kleinen "Frische-Kick" auch noch ein wenig Zitronenschale verwendet! Am leichtesten geht es, wenn man Backpapier über die Reibe legt und sich die Spitzen durch dieses durchbohren. Der Abrieb bleibt auf dem Papier hängen und man kann anschließend das Papier von der Reibe lösen und mit einem Messer alles sanft runterschaben. Darüber hinaus muss man nicht so sehr darauf achten, dass man das Weiße unter der Schale nicht erwischt (das möchte man nämlich nicht, weil das bitter ist).

Pikanter Rindsbraten an Cognac-Sauce mit knackigem Gemüse

 

Zutaten:
1 kg Beiried (Roastbeef)
Salz
5 EL Olivenöl
50 g Rindergewürz (es geht aber auch ein anderes Gewürz, z.B. Gyros-Gewürz)
1 Hand voll fein gehackter Kräuter wie Petersielie, Liebstöckel, Rosmarin, Thymian, Estragon,...
Butter

Sauce:
8 Schalotten (klein geschnitten)
250 ml Rindssuppe
250 ml trockener Rotwein
100 ml Cognac
50 g eiskalte Butterwürfel
Salz, Pfeffer

Gemüse:
500 g gemischtes Gemüse
1 EL Olivenöl
1 Zweig Rosmarin
1 Zweig Thymian
Salz und Pfeffer
1 EL fein gehackte Petersilie
1 EL fein gehacktes Basilikum

Zubereitung:
1) Das Fleisch salzen und mit Olivenöl einreiben. Das Rindergewürz und die Kräuter auf einen großen Teller streuen und das Fleisch darin wenden. Das Gewürz samt Kräutern mit den FIngern fest in das Fleisch drücken. Die Butter in einem ofenfesten Topf erhitzen und darin das Fleisch rundum anbraten. Den Topf nicht reinigen, sondern nur kurz beseite stellen. Den Backofen auf 90° C (am besten Umluft) vorheizen. 

2) Ein Bratenthermometer in das Fleisch stechen. Das Fleisch auf ein Gitter legen und im vorgeheizten Ofen etwa 2 Stunden garen; es sollte innen noch schön rosa sein (Kerntemperatur 55 - 60° C). Das Fleisch vor dem aufschneiden ca. 10 Minuten ruhen lassen.

3) Für die Sauce die Schalotten in dem Topf, in dem das Fleisch angebraten wurde, 2 Minuten farblos anschwitzen. Mit Rindssuppe, Rotwein und Cognac aufgießen und das Ganze zu einer dickflüssigen Sauce einkochen lassen. Die Sauce passieren und die Butterwürfel mit einem Schneebesen einrühren. Dadurch wird sie leicht gebunden und bekommt eine cremige Konsistenz. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

4) Das Gemüse in heißem Olivenöl mit dem Rosmarin und Thymian bissfest schmoren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Petersilie und Basilikum unterheben.
Zum Servieren das Fleisch in Scheiben schneiden und mit dem Gemüse und der Sauce anrichten.










Mittwoch, 18. Dezember 2013

Das vierte Essen: Im grünen Herzen Österreichs

Die Schwiegereltern... Wenn man Leute auf der Straße nach ihren Schwiegereltern fragen würde, könnte man wahrscheinlich einen eigenen Blog darüber schreiben. Ich bin mir sicher, da würde es die eine oder andere Top-Story geben :) Ich habe ziemliches Glück, die Eltern meines Freundes Gernot sind wirklich lieb und in Neumarkt in der Steiermark durfte ich die Küche entern!


Wir haben Hunger, Hunger, Hunger...


Wir haben den Urlaub in der Steiermark in vollen Zügen genossen. Mein Hund Wallace war auch mit von der Partie und gemeinsam mit den Hunden von Gernots Mutter Margit haben wir Wanderungen im Schnee unternommen. An anderen Tagen sind wir am Kreischberg, im Lachtal oder auf der Grebenzen skifahren gewesen. Alles in allem hatten wir jeden Abend HUNGER!



Dein Wunsch ist mir Befehl


Margit hat sich sehr gewünscht, dass ich die Suppe vom Fotoshooting koche, da sie noch nie eine Krautsuppe selbst gemacht hat - und das hat mich irrsinnig gewundert. Denn Gernots Mutter kocht täglich für sich und ihren Mann Peter, bäckt Kuchen und Kekse und ist überhaupt eine hervorragende Hausfrau! Also, der Wunsch war Krautsuppe - also gab es Krautsuppe!


Auf ins Ungewisse!


Als Hauptgang wollte ich etwas machen, das jedem in Gernots Familie schmeckt. Aber auch das war gar nicht so einfach, ich habe lange überlegt. Schlussendlich habe ich das perfekte Rezept in meinem großen Johanna-Maier-Kochbuch gefunden: Wurzelfleisch! Genau das richtige nach einem langen Arbeitstag, wie in Peters Fall, oder einem sportlichen Tag an der frischen Luft.


Die Rezepte



Krautsuppe mit Debreziner


Zutaten:
1/2 Krautkopf
2 Zwiebeln
3-4 EL Paprikapulver
2 EL Mehl
Öl
ca. 1l Gemüsesuppe
4 Debreziner
Salz, Pfeffer
Cayennepfeffer

Zubereitung:
Öl in einem großen Topf erhitzen. In Streifen geschnittene Zwiebel darin anrösten, Mehl und Paprikapulver darüberstreuen und kurz anrösten lassen. Kraut untermischen und alles mit Gemüsesuppe begießen und so lange köcheln lassen, bis das Kraut weich ist. Mit Cayennepfeffer würzen, Debreziner in Ringe schneiden und in der Suppe noch ca. 10 Minuten mitköcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.



Meine Mutter hat mir die Krautsuppe beigebracht. Und mit dieser Suppe ist es wie mit Gulasch: Am nächsten Tag schmeckt sie genauso gut, wenn nicht sogar besser! Wenn man sie nicht so schwer haben möchte, lässt man die Würstel einfach weg und auch der Cayenne-Pfeffer ist nicht jedermanns Sache. Ich selber habe diese Suppe sehr gerne würzig bis scharf, andere wollen sie eher milder!


Wurzelfleisch mit Kartoffeln


Zutaten:
1 Zwiebel
3 Karotten
1/4 Porree 
1/2 Knollensellerie
1/2 Staudensellerie
500 ml trockener Weißwein
100 ml Weißweinessig
2 TL Salz
Pfeffer aus der Mühle
3 Lorbeerblätter
3 Wacholderbeeren
5 Korianderkörner
5 weiße Pfefferkörner
600 g Spanferkel- oder Schweineschulter oder Keule
frisch geriebener Kren

Zubereitung:
Zwiebel, Karotten, Porree, Knollen- und Staudensellerie schälen bzw. putzen und in einem großen Topf mit 2 Liter Wasser geben. Den Wein zugießen und mit dem Essig, Salz und Pfeffer würzen. Das Ganze zum Kochen bringen und die restlichen Gewürze hinzufügen. Die Hitze verringern. Das Fleisch in den Topf geben und das Ganze köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist (nicht bis zum Schluss mitkochen!). Das Gemüse herausheben und beiseite legen. Das Fleisch weiterköcheln lassen bis es weich ist. Die Gesamtgarzeit beträgt etwa 2 Stunden.


Kurz vor dem Servieren das Gemüse in Scheiben schneiden und in etwas Fond in einem separaten Topf erwärmen. Das Fleisch in Scheiben schneiden.
Das Fleisch mit dem Gemüse und Fond auf tiefen Tellern anrichen und Kren darüber streuen.

Es war mein erstes Wurzelfleisch, das ich überhaupt gekocht habe, und ich bin froh, dass es allen gut geschmeckt hat. Besonders gut passen Kartoffeln dazu, einfach ein paar mit der Schale kochen, anschließend schälen und als Beilage servieren. Aber auch Salzkartoffeln sind möglich!


Viel Spaß beim Nachkochen!




Sonntag, 15. Dezember 2013

Das dritte Essen: Internationaler Besuch in Krems

Sogar über die Landesgrenzen hinaus wird mein Projekt wahrgenommen! Wobei es gar nicht so einfach war, das Richtige zu kochen...


Besuch aus Istanbul


Meine Freundin Sabrina hat ihre große Liebe mit Cengiz aus Istanbul gefunden. Das so eine Beziehung durch die große Distanz nicht allzu einfach ist, ist wahrscheinlich für jedermann verständlich. Umso mehr freue ich mich für die beiden, dass es so super klappt und eine riesen Freude hatte ich, dass die zwei ihre rare gemeinsame Zeit mit mir und Gernot teilten. Doch eine kleine Schwierigkeit blieb: Der Besuch aus Istanbul ist ein wahrer Gourmet, also musste ich mich so richtig ins Zeug legen. 


Viel Fleisch, aber bitte das Richtige!


Ich lege sehr viel Wert darauf, dass sich meine Gäste bei mir wohlfühlen, und da ist natürlich die richtige Speisenauswahl ganz wichtig. Da Cengiz Moslem ist, wusste ich natürlich, dass das in Österreich so geliebte Schweinefleisch nicht auf den Teller darf. Allerdings wusste ich aus gut informierter Quelle auch, dass auch Gemüse nicht zu den Lieblingszutaten gehört. Aber "das bekomme ich hin", habe ich mir gedacht und mir ein Rezept von kochabo.at ausgeliehen, das dann auch super angekommen ist!


Des Kaisers guter Schmarren und das Punktesystem


Aber ich wollte Cengiz auch ein wenig von der typisch österreichischen Küche zeigen, also gab es als Nachspeise einen wirklich gelungenen Kaiserschamarren mit Apfelmus.
Unser türkischer Gast hat dann meinen Speisen Punkte gegeben, was für mich die ganze Sache natürlich noch spannender gemacht hat! Ich habe tolle Noten bekommen - welche, erfahrt ihr nach den Rezepten!



Die Rezepte


Zartes Hüftsteak auf Kartoffelgemüse


Zutaten: 
4 Stück Hüftsteak
8 Stück Kartoffel
2 Stück Kohlrabi
2 Stück Zwiebel
200 g Sauerrahm
Petersilie
Öl
1-2 EL Butter
ca. 300 ml Wasser
Salz und Pfeffer

Zubereitung:
1. Kartoffeln und Kohlrabi waschen, schälen und beides in ca. 1,5cm große Würfel schneiden. Petersilie waschen, trockenschütteln und fein hacken. Zwiebel schälen und fein würfeln.


2. Butter in einem Topf zergehen lassen und Zwiebel darin glasig dünsten. Kartoffel- und Kohlrabistücke dazugeben und ca. 1-2 Minuten mitdünsten. Kräftig salzen und pfeffern und mit dem Wasser aufgießen. Zugedeckt etwa 20-25 Minuten bei mittlerer Hitze garen.

3. 5-10 Minuten vor Garzeitende des Gemüses Fleisch salzen und pfeffern. Öl in einer Pfanne erhitzen und Fleisch bei starker Hitze von jeder Seite ca. 1 1/2 bis 4 Minuten, je nachdem wie durch man es gerne hätte, braten.



4. Am Ende der Garzeit des Gemüses Petersilie sowie Sauerrahm untermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und evtl. mit etwas Butter verfeinern. Gemüse und Steak auf Tellern anrichten und servieren - und genießen!


Für dieses Essen hat mir Cengiz 9,5 Punkte von möglichen 10 gegeben! Das Gemüse habe ich ihm ein bisschen zu wenig gesalzen, das war der Punkteabzug. Damit kann ich aber super leben :)


Kaiserschmarren mit Apfelmus


Zutaten:
16 dag Mehl
4 dag Rosinen (nach Belieben)
1/4 l Milch
4 Eier
Prise Salz
2 EL Obers (nach Belieben)
Butter zum Rausbacken
2 EL Zucker (nach Belieben)

Zubereitung:

Eier trennen. Schnee schlagen und bereitstellen. Die anderen Zutaten zu einem Teig verrühren, anschließend den Schnee vorsichtig unterheben. In einer Pfanne relativ viel Butter zum schmelzen bringen und den Teig dann in der heißen Butter auf mittlerer Stufe herausbacken. Wenden. Den Teig in kleine Stücke reißen und mit Staubzucker und Apfelmus servieren.

Mein Tipp: Man braucht ein bisschen Geduld beim Herausbacken. Auf keinen Fall sollte man die Platte zu heiß einschalten, weil es dann irrsinig schnell sein kann, dass der Teig verbrennt. Am besten weiß man, dass man wenden soll, wenn der Teig sich am Pfannenrand abhebt und Dampf auf der Seite entweicht.
Wer das Apfelmus selber machen möchte, hier ist ein schönes Rezept.

Für die Nachspeise habe ich von Cengiz 8 von 10 Punkten bekommen. Er hat in seinem Leben zwar noch keinen Kaiserschmarren gegessen, aber er hat mir als Tipp gegeben, ein Ei weniger zu verwenden. Ich musste ein wenig schmunzeln, aber vielleicht probiere ich es das nächste Mal wirklich aus! 

Es war ein wunderbarer Abend mit guten Gesprächen und ich möchte mich noch einmal für die tollen Geschenke bedanken!









Sonntag, 8. Dezember 2013

Das zweite Essen: Vicky und die starken Männer

Ausgeschlafen und fit wie ein Turnschuh beging ich das zweite Essen. Ein herrliches Gefühl um 10 Uhr morgens in der Küche zu stehen und schon die schmackhaften Dinge für das Mittagessen zuzubereiten. Meine Gäste waren...


... nur Männer!


Mein Freund Gernot, ein alter Bekannter aus Tulln, Alex, und der Fotograf Peter waren bei mir zum Mittagessen. Doch nun mal von Anfang an: Ich habe mir überlegt, wenn nur starke Männer zu mir kommen, dann kann ich etwas recht Herzhaftes machen. Etwas Traditionelles. Österreichisches. So habe ich mich für eine Rote-Rüben-Suppe mit frischem Kren entschieden und als Hauptgang einen Faschierten Braten mit Püree und Gurkensalat serviert. Und ich glaube, ich habe voll ins Schwarze getroffen, da zwei von diesen Herren zum Beispiel gar nichts Süßes essen. Keine Nachspeise zu machen war also ein voller Erfolg!


Kleiner Tipp am Rande


Wenn man rote Rüben gerne hat (gerade im Winter, finde ich, das optimale Gemüse) sollte man beim Schälen und Schneiden, wenn man heikel ist, vielleicht nicht auf Handschuhe vergessen... Ich habe nämlich nicht darauf geachtet und daher noch ein paar Stunden eine g'sunde Farbe an den Händen gehabt!


Nach dem Essen sollst du ruhen...


... oder tausend Schritte tun! Wir haben uns für zweiteres entschieden und sind auf den wunderschönen Weihnachtsmarkt nach Grafenegg gefahren. Dort haben wir natürlich sofort die Glühweinstandln in Beschlag genommen und haben uns dann noch mit der unendlichen Menschenschlange durch das Schloss geschoben, damit wir auch sagen konnten, wir haben das ganze Handwerk gesehen, weil entspannt bummeln schaut leider anders aus. Leider konnte Peter nicht mehr mitkommen weil er noch andere Verpflichtungen hatte, umso mehr hat es mich aber gefreut, dass uns Alex bis in den Abend hinein in Krems besucht und mit uns die Zeit verbracht hat!
Alles in allem war es wieder ein unvergesslicher Tag!



Die Rezepte

 

Rote-Rüben-Suppe mit frischem Kren

Zu dieser Suppe muss ich sagen, dass ich mich nicht mehr erinnern kann, aus welchem Heft ich sie ausgeschnitten habe. Aber das Interessante ist - und eigentlich müsste ich mich noch viel mehr damit beschäftigen - dass diese Suppe laut diesem Rezept aus den 5 Elementen der asiatischen Kultur besteht. Also los geht's:

Zutaten:
Erde: 
5 geschälte, grob zerkleinerte rote Rüben
1/4 geschälter, grob zerkleinerter Knollensellerie
2 geschälte, grob zerkleinerte Karotten
Olivenöl
1 l heißer Gemüsesud
1-2 TL Rohrzucker

Metall:
1 EL gemahlener Kümmel
4 EL frisch geriebener Kren
1 geschälte, grob zerkleinerte Zwiebel
1 Msp. fisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Wasser:
unraffiniertes Meersalz

Holz:
1 großer, säuerlicher, entkernter Apfel
1 EL Apfelessig

Feuer:
1 Liter heißes Wasser

Zubereitung:
Öl erwärmen. Gemüse und Kümmel hinzufügen, umrühren, mit edm Gemüsesud bedecken und zugedeckt weich kochen. Zuletzt die Apfelstücke 2 Minuten mitkochen. Die Suppe cremig pürieren, mit dem heißen Wasser bis zur gewünschten Konsistenz verdünnen, mit Essig, Kren, Salz, Zucker und Pfeffer abschmecken und kurz auufkochen und dann servieren.

Ich stelle immer frisch geriebenen Kren noch auf den Tisch, so dass sich jeder selbst noch nehmen kann. Die, die es schärfer wollen einfach ein wenig mehr, die, die es milder wollen, lassen den Kren einfach weg! Auf jeden Fall ein tolles und gesundes Geschmackserlebnis ganz ohne Milchprodukte und kaum Fett!

 

Faschierter Braten mit Kartoffelpüree


Zutaten:
70 dag Faschiertes
etwas Öl/Fett
4 Scheiben Toastbrot oder 2 Semmeln
10 dag Zwiebeln (= eine größere Zwiebel, ich find solche Beschreibungen immer so doof)
2 Eier
6 dag Brösel
2 Knoblauchzehen
1/2 TL Majoran
1 TL Petersilie
1/4 l klare Suppe
Butter
Salz, Pfeffer

Kartoffelpüree:
1 kg Kartoffel, mehlig
1/8 l Milch
Butter
Salz, Muskatnuss

Zubereitung:
1. Fein geschnittene Zwiebel in heißem Fett goldbraun rösten und abkühlen lassen. Faschiertes und das in Wasser eingeweichte, gut ausgedrückte Toastbrot in eine Schüssel geben. Knoblauchzehen und Majoran fein hacken, Zwiebel, Eier, Gewürze ud Kräuter dazugeben. Brösel beifügen und die Zutaten locker miteinander verrühren. Die faschierte Masse mit nassen Händen zu einer Rolle formen (die Profis nehmen an dieser Stelle ein Schweinsnetz und wickeln den Braten damit ein, dann verliert er weniger die Form)

2. Faschierter Braten auf eine eingefettete, feuerfeste Form legen, auf die mittlere Schiene ins 180°C heiße Backrohr schieben und ca. 1 Stunde braten. Braten aus der Form heben und an einem warmen Ort zugedeckt etwas rasten lassen. Öl abgießen, den Bratenrückstand mit etwas Suppe lösen, mit einem Stückchen Butter binden.



3. Kartoffelpüree:
Kartoffeln schälen, in kleine Stücke schneiden und in Salzwasser weich kochen. Kartoffel gut abtropfen lassen und noch heiß durch eine Kartoffelpresse drücken (oder einfach stampfen was das Zeug hält :) ). Milch und Butter unterrühren und mit Salz und abgeriebener Muskatnuss abschmecken.

Dieses war mein erster Faschierter Braten, den ich jemals gemacht habe, und ich werde ihn wieder machen! Eigentlich ist das ein ziemlich leichtes Rezept. Man kann den Braten noch aufmotzen, in dem man Gurkerl, Speck, harte Eier, Würstel, u.ä. in die Masse gibt.

Viel Spaß beim Nachkochen!